Uri Rosenthal : Lebenslauf

Zur Person
Vorname (Rufname): Uriël (Uri)
Geburtsort und -datum: Montreux (Schweiz), 19. Juli 1945
Wohnort: Rotterdam
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Ausbildung
1957–1963: Gymnasium in Den Haag
1963–1970: Studium der Politologie an der Universität Amsterdam (UvA)
1978: Promotion in Politik- und Sozialwissenschaft an der Erasmus-Universität Rotterdam

Beruflicher Werdegang
Uri Rosenthal begann seine Hochschulkarriere 1970 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Amsterdam (UvA). Von 1973 bis 1979 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Erasmus-Universität Rotterdam. 1980 übernahm er hier eine Professur für Politologie. Seit 1987 hatte Rosenthal an der Universität Leiden eine Professur für Verwaltungswissenschaft inne.

Bis zur Übernahme des Ministeramts bekleidete Rosenthal auch das Amt des Vorsitzenden des Instituts für Sicherheits- und Krisenmanagement (COT). Von 1997 bis 2002 war er stellvertretender Vorsitzender der Niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO).

Seit Juni 1999 saß Uri Rosenthal für die Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) im Senat, der ersten Kammer des niederländischen Parlaments; im Mai 2005 übernahm er den Fraktionsvorsitz. In dieser Eigenschaft betätigte er sich auch auf internationaler Ebene, u. a. in der Interparlamentarischen Union, der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und der Euromediterranen Parlamentarischen Versammlung.

Prof. Dr. Uri Rosenthal wurde am 14. Oktober 2010 zum Minister für auswärtige Angelegenheiten im Kabinett Rutte/Verhagen ernannt.

Parteiämter und weitere Tätigkeiten
Uri Rosenthal war als Mitglied bzw. Vorsitzender in verschiedenen nationalen und lokalen Kommissionen der VVD aktiv. Von 1998 bis 2005 leitete er die Redaktion der Zeitschrift »Liberaal Reveil«.

Er bekleidete zahlreiche Funktionen auf den Gebieten Politik und Verwaltungswissenschaft im In- und Ausland (eine Auswahl):
Mitglied des Vorstands des Zentrums für Parlamentarische Geschichte (CPG)
Mitglied des Vorstands des Internationalen Instituts für Sozialgeschichte (IISG)
Mitglied des Vorstands des Forums für Stadterneuerung
Mitglied des High Council des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz
Berater beim Zentrum für Risiko- und Krisenmanagement an der Universität Nanking, China

Darüber hinaus gehörte er als von der Regierung bestelltes Mitglied dem Wirtschafts- und Sozialrat (SER) in Den Haag an. Vom 12. bis 25. Juni 2010 sowie vom 5. bis 21. Juli 2010 leitete er die Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung.

Uri Rosenthal hat an vielen Publikationen, insbesondere auf den Gebieten Sicherheit, Krisenmanagement und öffentliche Verwaltung, mitgewirkt. Für mehrere Fachzeitschriften war er als Redakteur und Kolumnist tätig.

14. Oktober 2010